Details am Wegesrand

Schöne Details am Wegesrand gab es heute zu entdecken, als ich gemeinsam mit meinem neuen Standartmitfahrer die zweite Hälfte des Supercommutingtages begann. Eigentlich ist ja Winter, aber da es immer noch keinen Schnee gibt, leuchtet das grün so schön, als würde der Frühling beginnen.

Mein Standartmitfahrer muß warten, ehe wir das Nonnenfließ weiter hinauf fahren können. Der Boden ist tief und saugt mir schnell die Kraft aus den Beinen und so spüre ich noch weit vor Bernau, daß es ein hartes Ende geben wird heute. Auch das Zuführen weiterer Kohlenhydrate hilft nicht viel, es will nicht mehr rollen und ich fühle mich ausgepowert.

Irgendwie kamen wir dann dochnoch im großen B an und zu Hause dauerte es dann noch über zwei Stunden, ehe ich die Tour halbwegs verdaut hatte …

Durch eisigen Nebel

Morgens war ich etwas irritiert, als außerhalb der großen Stadt, genau zu dem Zeitpunkt des Sonnenaufgangs, Nebel aufzog und die Sicht auf den Horizont verhinderte. Bisher war von Nebel oder auch Feuchtigkeit in der Luft nichts zu spüren gewesen. Der Nebel und die beginnende Helligkeit versüßten mir aber die Fahrt durch die Kälte und ich vergaß kurz, daß meine Füße wieder einmal kurz vor dem Absterben zu sein schienen.

Am Nachmittag war ich mir zunächst nicht sicher, ob ich nun relativ direkt nach Hause fahren sollte oder doch lieber ein Paar Schlängel durch den Wald unternehmen sollte. Ich entschied mich nach ein Paar Metern Rollen für letzteres und fuhr zunächst zur Schwärze und dann an dem kleinen Zufluß südlich des Tierparks entlang. Das Herbstlaub raschelte unter den Reifen und es rollte gut.

Weil es so gut rollte, hatten plötzlich auch die etwas längeren Wegevarianten, die meinen Kopf durchschwirrten eine Chance und so fuhr ich zunächst um den Schwärzeteich herum, dann südlich am Schwärzesee entlang und nachdem ich die Biesenthaler Heerstraße überquert hatte, fuhr ich weiter zum Samithsee.

Hier hatte ich nicht mehr so genau in Erinnerung, wie der beste Weg an seiner Nordseite entlang war und so nahm ich den ersten gut wirkenden Abzweig und bog vom Hauptweg ab. An der nächsten Gabelung nahm ich den rechten Ast und wähnte mich schon auf dem richtigen Weg. Aber falsch gedacht, der Weg führte mich direkt zum Nordufer des Samithsees und von da gab es nur wenig ausgetrampelte Pfade, die irgendwo ins Unterholz führten.

An dieser Stelle bereute ich auch, nicht die Kopflampe oder sogar den großen Strahler eingepackt zu haben. Denn genau jetzt wich die letzte Helligkeit vom Himmel und im Wald wurde es richtig finster. Ich fand aber noch einen Weg, der mich wieder in die richtige Richtung brachte und schon nach wenigen hundert Metern war ich in bekanntem Terrain zurück. Ab hier unterschied sich der Rückweg kaum vom Hinweg am Morgen. Es zog wieder etwas Nebel auf, ein leichter Wind blies aus Südost, nur der Mond fehlte noch.

Kälterekord

Als ich heute aus dem Haus trat, wußte ich noch nicht, wie kalt es werden würde und trat locker in die Pedalen. Die ersten Kilometer bis zur Stadtgrenze von Berlin lief auch alles sehr entspannt, ich nahm langsam Betriebstemperatur an und es rollte gut. Auf dem Weg nach Bernau hatte ich aber schon das Gefühl, es würde allmählich kälter werden und als hinter Lobetal die Helligkeit langsam kam, waren meine Füße zu kleinen Eisklumpen gefroren und auch die Hände wurden trotz recht warmer Handschuhe immer kälter. Und auch die Beine wurden langsam immer kälter, ich hätte die lange Unterhose also lieber anziehen statt durch die Gegend fahren sollen.

Kurz vor Biesenthal war dann schon so viel Licht in der Landschaft, daß ich die stark bereiften Halme und Zweige sehen konnte und vor allem auch die über mich hinweg ziehenden Wildgänse (Graugans) nicht nur hören sondern auch sehen konnte.

Am Ende erfuhr ich, daß die Temperatur heute zum ersten mal in diesem Herbst/Winter eine Temperatur von -5°C unterschritten hatte und ich war froh, daß es am Nachmittag / Abend nicht so kalt werden sollte. Zur Sicherheit zog ich da aber doch die Unterhose unter und kam nach gut 2h wohlbehalten und nicht durchgefroren wieder zu Hause an.

Aus dem Dunkel, in das Dunkel

Heute war wieder einmal Supercommutingtag. Die Tour beginnt in tiefster Nacht, es ist für Mitte Oktober schon recht frisch, der Mond beschien die große Stadt und zügig komme ich nach Norden voran. Allmählich wird es heller und nach gut einer Stunde sind mehr als nur Schemen vor mir zu erkennen. Auf der Biesenthaler Heerstraße dann noch eine interessante Begegnung, aber der Traktorist ist aufmerksam und läßt mich bald passieren.

Der Rückweg beginnt bei herrlichstem Herbstwetter. Die Sonne scheint durch das sich allmählich verfärbende Laub, im Wald will es aber nicht rollen. Der Tag hat mir wohl die Kraft aus den Beinen gezogen. Unterwegs muß ich noch eine gefüllte Streußelschnecke einwerfen, um nicht vom Rad zu fallen. Als die Sonne weg geht, kommt schnell die Kälte der Nacht und ich ziehe weitere Schichten an.

Dann fabriziert die Sonne noch ein Spektakel an den Himmel und es ist wieder finster. Die letzten Kilometer laufen schleppend und spät abends komme ich abgeschlafft zu Hause an.

11111

Dank klassischer Meßtechnik konnte ich mich heute morgen über eine schöne Kilometerleistung des il.pompino freuen. Es war wieder einmal auf dem Weg zur Arbeit auf der Telekomstraße kurz vor dem Finower Flughafen, der wohl bald vor allem ein Solarhafen ist.

Am Nachmittag hatte ich dann mit dem einen oder anderen lokalen heftigen Wetterereignis zu kämpfen, kam aber fast trocken durch und litt etwas unter der Schwüle, die durch die um mich kreisenden Gewitter wohl sogar noch verstärkt wurde.

Der Sonne entgegen

Das trockene, oft sonnige Frühjahr beschert mir immer wieder schöne Stunden auf dem Bike und motiviert mich, den langen Weg zur Arbeit in beiden Richtungen zu fahren. Supercommuting nenne ich dies, auch wenn im englischen Sprachgebrauch, ein supercommuter der ist, der täglich und immer und bei jedem Wetter mit dem Bike zur Arbeit fährt. Dafür reicht es bei mir noch nicht, denn bei knapp 100 Kilometern pro Tag, würde mir einfach die Zeit dafür fehlen.

Heute kam es sogar so, daß ich auf dem wenig benutzten Kona Lava Dome unterwegs bin und den Rückweg mehr off als on the road fahre, dabei noch etwas Eisenbahn fotografiere und auch auf dieser gerne gefahrenen Allee bei Rüdnitz unterwegs war.