Ich hatte …

… im Plagefenn noch eine Rechnung offen. Dabei traf ich einen Dachs, scheuchte das Graveldingsda über kräftiges Pflaster und tiefen Schlamm, hörte die Kraniche und sah den zunehmenden Mond und die Venus.

Und erst der Orion kurz vor dem Schluss der Tour erinnert daran, dass eigentlich noch Winter ist.

Honky Inc. Saison eröffnet

Vor zwei Tagen war Frühlingsanfang, das Fatbike machte mir gerade etwas weniger Freude und auf schmalen Reifen ist das Fahren sowieso schneller. Der Wetterbericht hatte Schnee angesagt, gleichzeitig aber auch Temperaturen über 0°C. Eigentlich nicht das Richtige für schmale Reifen. Aber am Dienstag gab es eine vergleichbare Wetteransage und dort waren die Bedingungen über den gesamten Tag ganz akzeptabel.

Heute sollte es aber anders kommen. Am Morgen lief die Hinfahrt bei 2°C über trockene Wege locker und angenehm, dann begann aber der große Schneefall und die Schneedecke blieb bis zum Abend im Norden Brandenburgs weitgehend erhalten. Eberswalde bzw. der Oberbarnim bildete die Grenze. Die Straßen waren frei, im Wald lag aber noch ordentlich Schnee bzw. Schneematsch.

Ich ließ mich davon aber nicht beeindrucken und schwenkte auf die üblichen Waldwege ein. Aber schon bald mußte ich doch feststellen, daß die Grand Prix Four Season wohl doch eher nur Three Season sind und die Idee, durch den Wald zu fahren, wohl doch nicht die beste war. Es galt zunächst aber noch einen Weg nach draußen zu finden. Spurrinnen standen dem etwas entgegen oder sehr tiefer angetauter Boden.

Superschneematschquatsch

Als ich mich heute Morgen aufs Rad setzte, träumte ich eigentlich davon, nach der Arbeit durch eine schöne weiße Neuschneedecke zu fahren. Daraus wurde leider nix. 

Statt lockerem Schnee gab es abwechselnd Schneeregen, richtigen Regen und manchmal auch einige nasse Schneeflocken. Und so sah der Wald dann auch aus. Die Wege schwammen teilweise, teilweise gab es nasse Schnee und zwischendurch richtig fiesen Modder. 
Hier kam Jumbo Jim einige mal an seine Traktionsgrenze. Oder lag es nur daran, dass ich zu faul war, den Luftdruck anzupassen?

Egal, Spaß hat es trotzdem irgendwie gemacht, auch wenn ich sooooo langsam war…

Dunkelfahrten

Die Jahreszeit bringt es mit sich, daß meine gelegentlichen Fahrten zur und von der Arbeit in der Dunkelheit stattfinden. Normalerweise nehme ich dazu neben der Dynamobeleuchtung noch eine oder sogar zwei Batterielampen für Helm und Lenker. Und normalerweise hält das Licht auch locker für die morgendliche Hinfahrt und dann auch für die manchmal etwas längere Rückfahrt. Heute fiel aber die Chinalampe mit dem erst im letzten Winter gekauften neuen Akku nach 15 Minuten aus und die Sigma Karma auf der Hälfte der Rückfahrt… und am Ende stand ich wieder nur mit der Supernova E3 Triple im Dunkeln.