Dunkel, dunkel

Die Jahreszeit bringt es mit sich, dass viele meiner kleinen Touren im Dunklen beginnen oder enden. Und prinzipiell bin ich dafür auch gut ausgerüstet. Helmlampe, Chinastrahler am Lenker und eine Dynamolampe als Backup sollten eigentlich auch reichen. Blöd ist es nur, wenn die Helmlampe nach Astkontakt den Dienst quittiert und kurz danach der Chinastrahler von grün über blau nach orange wechselt und dann einfach verlöscht…. Wobei zur Ehrenrettung der Dynamolampe Supernova E3 gesagt werden muss, dass sie, nachdem meine Augen sich umgewöhnt hatten, zumindest für normale Waldwege ausreichend ist.

Quer durch das Médoc

In diesem Jahr fand ich auch im Sommerurlaub etwas Zeit, um ausgiebig auf zwei Reifen unterwegs zu sein. Von unserem Zeltplatz an der offenen Atlantikküste wollte ich einmal die Halbinsel des Médoc durchqueren und suchte mir als Ziel den Phare de Richard im Mündungstrichter der Gironde aus.

Ich starte zunächst durch lichten Kiefernwald auf schmalen zuwuchernden Trails. Dann öffnet sich die Landschaft, glättet sich aber auch gleichzeitig. Ich sehe eine fette Bisamratte, quere mehrere Entwässerungskanäle und sehe dann trocken gefallene Schlammhäfen. Und irgendwann ist nach einigen Umwegen der Phare de Richard erreicht.

Hier treffe ich auf einen RR-Fahrer, den ich schon mal auf dem Zeltplatz gesehen hatte. Wir quatschen etwas und dann geht es auf die Rückfahrt. Auf dem Hinweg wehte mich teilweise ein kräftiger Westwind durch die Landschaft. Auf dem Rückweg bremste dieser aber grandios und saugte mich aus. Ich lullerte bald nur noch kraftlos durch die Gegend und kam gerade so nach Saint-Vivien-de-Médoc. Eine große Packung Kekse und dazu eine Cola brachten mich wieder auf die Beine. Auf dem weiteren Weg sandete ich dann mehrfach ab, entdeckte dabei aber die Schönheit der Bodenpflanzen und einen Strand (ok, ich war nicht der Erstentdecker …)

… und war dann irgendwann völlig am Ende aber glücklich wieder zurück.

Eine kleine Klassikerausfahrt

image

Heute unternahm ich eine meiner üblichen Fahrten auf meinem vor langer Zeit selbst aufgebauten Kona Lava Dome. Ob es sich dabei wirklich um einen Klassiker handelt, mögen andere vielleicht anders sehen. Aber egal.

Das Bike basiert auf einem 97er oder 98er Stahlrahmen von Kona mit der für die damalige Zeit typischen Konageometrie bei CC-Feilen. Das Oberrohr ist relativ lang, was gepaart mit der normalen Steuerrohrlänge eine gute Überhöhung ergibt. Neben den altmodischen Komponenten stempelt aber vielleicht noch ein anderes Detail dem Lava Dome den Beinamen Klassiker auf: es hat 26″-Räder und ist damit ja eigentlich unfahrbar in der heutigen Zeit.

image

Centurion Rocky 2 – langsam wird es eng …

DSC01330

Langsam wird es eng bei mir im Keller … nachdem mich egmont mit dem Thread Der Centurion mit Bildern Thread wieder an die Schönheit von alten MTB-Centurions erinnert hat, habe ich wieder einmal ein altes Teil ersteigert, daß nun einen Platz in meinem Keller eingenommen hat.

Das Neue ist ein Rocky 2, das sich zu großen Teilen im Originalzustand befindet. Neu sein dürften die Reifen und das Hinterrad und wahrscheinlich der Shimano-Zahnkranz. Der Rest scheint noch original zu sein inklusive der Roststellen.

Die Tagesbilder stammen übrigens nicht von mir und im Hintergrund stehen keine Centurions. Zu sehen sind ein selbst aufgebauter Kona Lava Dome-Stahl-Rahmen und ein mit einem Rennlenker aufgebautes MTB mit Fuji-Stahl-Rahmen.

Fahrt unter den Sternen

DSC02542

Wie durch einen Zufall kam ich in diesem Jahr dochnoch zu einer kleinen MTB-Tour. Am Morgen erreichte mich eine e-mail mit der knappen Frage:

„Lust heute abend auf eine drei Stunden runde? 21 Uhr?“

Und ja, ich hatte Lust. Bei mir hatte es in diesem Jahr schon so oft nicht geklappt, aber heute am vorletzten Tag des Jahres paßte es dann zum Glück.

Also zunächst alle Lampenakkus ans Netz gesteckt und Ausrüstung zusammen gesucht. Und als die verabredete Stunde näher kam, wurde ich schon etwas nervös, ob denn auch alles klappen würde und ob ich bis zum Ende durchhalte.

Die Bedingungen waren für Ende Dezember recht günstig. Nachdem es die letzten Tage immer wieder geregnet hatte und auch bedeckt war, schien heute schon den gesamten Tag die Sonne und die Nacht brachte uns sternenklaren Himmel. Die Temperatur war auf ca. 0°C gefallen. Der Untergrund war mal richtig modderig, oft gab es auch eine dünne gefrorene Bodenkruste, die unter unseren Reifen zerbrach.

Die Tour ging durch weitgehend bekanntes Terrain. Es gab auch Abschnitte zum Laufen und einige zum richtig Einmoddern, meist rollte es aber gut. Schließlich landeten wir am Gorinsee, über dem ordentliche Wasserdampfschwaden hingen.

Von hier fuhren wir zügig wieder zurück und ich war erstaunt, wie gut es bei mir doch lief. Erst 5 Kilometer vor unserem Ziel merkte ich, wie die Kraft aus den Schenkeln wich. Leider waren aber auch wieder diese ominösen Schmerzen in der linken Kniekehle da … aber egal. Wir rollten nach gut zweieinhalb Stunden wieder am Startpunkt ein, genossen ein Abschiedsbier und wünschten uns einen guten Rutsch.

DSC02551

Die Tour ist gleichzeitig auch Anlaß für einen kleinen Rückblick auf das letzte Jahr, daß als eines der bewegungsärmsten in meinem Kalender stehen bleiben wird. Denn zum ersten mal seit mehr als 20 Jahren habe ich weniger als 1.000 Kilometer auf dem Fahrrad zurück gelegt und entspannte Touren nur zum Zweck des Bewegens oder Erkundens / Wiederentdeckens gab es eigentlich nur 2 und beide waren bereits im ersten Quartal. Und auch mein aktuelles Bastelprojekt hat sich in eine komplette Sackgasse manövriert. Irgendwie war und ist der Wurm drin und ich bin gespannt, wie es im nächsten Jahr weitergeht.