Von Grün zu Grün und irgendwie zurück

Die kolektif in Weißensee brachte mich heute aus dem Haus. Dort traf ich Christoph, wir quatschen und schauen etwas und plötzlich sind fast 2 Stunden vergangen und mir ist noch etwas nach Radfahren.

Es gab einen groben Plan nach Süden zu fahren und dabei bewegte ich mich nach Möglichkeit von Grünfläche zu Grünfläche. Egal ob angelegt oder verwildert. Ich komme bis nach Karlshorst und Oberschöneweide. Dann reicht es und ich fahre etwas weiter westlich zurück.

So kamen erstaunliche 50 Kilometer zusammen, obwohl ich ja nur oben rechts auf der Karte gesehen, durch die Stadt gerollt bin. Und die 50 waren ziemlich müde. Lag es an der falschen Kleidung, an der Stadt oder waren es Nachwirkungen von Mittwoch und Donnerstag, wo ich ziemlich flotte und anstrengende 50 unterwegs war?

Egal. Irgendwie hat es Spaß gemacht.

Weihnachtstour 2017

Nach den Weihnachtsfeiertagen verspürte ich den Drang nach Bewegung und war froh, heute etwas Zeit zu haben. Und das Wetter meinte es auch gut mit mir. Um 0°C und dazu Sonne, ein kräftiger Südost schob mich an.

Auf dem Unit durchstreifte ich die Kulturlandschaften im Norden Berlins bis hinein in das Grenzland zwischen Barnim und Oberhavel. Vorbei am Gorinsee bis hinter Basdorf ging es und dann über Mühlenbeck zurück.

Dabei gab es sogar noch einige neue Wege zu entdecken. Schön war es.

Einmal durch den Herbst

Nach den sehr schönen und trockenen Septemberwochen hat es mich im Oktober kaum aufs Bike gezogen und außerdem fehlte auch etwas die Zeit. An diesem Wochenende verspürte ich aber doch so ein Kribbeln und so machte ich mich heute auf den Weg zum Liepnitzsee und zurück. Die Strecke ist weder richtiges Rennrad- noch Mountainbikerevier und so war mein Kona Honky Inc. eigentlich eine ganz gute Wahl. Auf dem Asphalt noch annehmbar leicht laufend, auf den einfachen Wald- und Feldwegen noch nicht komplett überfordert. Nur hätte mir jemand sagen können, daß es rund um den Liepnitzsee so verdammt feucht sein würde.

img_20161016_171021525

Das Wetter war ziemlich typisches Herbstwetter. Nachdem es gestern ja fast den gesamten Tag geregnet hatte, war es heute von oben trocken, ein leichter Ost- Nordostwind bremste oder schob und es waren ca. 10°C. Dazu lag aber über allem dieses leicht bedrückende grau dunstige, wie wir es eigentlich vor allem aus dem November kennen. Die Tour war trotzdem sehr schön und vielleicht entwickelt sich diese Strecke zu einem meiner Klassiker.