Jahresabschlusstour auf Abwegen

Eigentlich wollte ich heute so etwas ähnliches wie die Grimitzsee Super 8 fahren, aber schon kurz nach der Haustür kam ich auf Abwege und wählte den Weg am Treidelweg entlang und dann über die Kastanienallee nach Westen und weiter zur Kaiserwegbrücke. Von da über den Feldweg Richtung Rosenbeck nach Eichhorst und dort am Ostufer am Werbellinkanal entlang. Hier traf ich die ersten Läufer.

2015-12-28 10.45.53

Weiter ging es am Seeufer entlang. Kurz vor Altenhof treffe ich wieder Läufer unter denen sich auch ein Bekannter befand. In Altenhof dann einige für mich neue Bauvorhaben. An der Promenade wird ein neues Hotel gebaut, etwas weiter hinten sind die neuen Wohnimmobilien schon fertig und suchen noch den einen oder anderen Käufer.

2015-12-28 10.54.08

2015-12-28 10.54.47

2015-12-28 10.55.47

Von Altenhof folge ich dem Seeufer weiter durch das EJB und zu der Stelle kurz vor dem alten Freilufttheater wo eine Asphaltstraße hoch zur Altenhof-Joachimsthaler Straße (L238) führt.

Bis zum Grimnitzsee ist es nicht weit und ich halte kurz am Ufer inne. Um den Grimnitzsee fahre ich gegen die Uhr zunächst auf dem Radweg am See und später durch Althüttendorf. Auch im Nordosten stoße ich noch einmal bis zum Ufer vor.

20151228_115229

Den Grimnitzseekreis vollende ich an der zuerst angelaufenen Badestelle und fahre von dort auf der Straße bis Althüttendorf.  Hier geht es wieder weg vom Asphalt und auf Feld- und Waldwegen quer durch bis zur Straße von Joachimsthal nach Golzow. Aber gleich am flachen Bugsin biege ich schon wieder ab und fahre den Waldweg parallel zur Autobahn.

Hier treffe ich Rückepferde und später noch einen Rücketraktor. Der Weg sieht dementsprechend aus und die Beine werden weich.

20151228_124821

20151228_125316

Durch den Wald geht es Richtung Buckow …

20151228_130136

… und von da über die alte KAP-Straße nach Steinfurt. Da reichte es mir auch schon völlig… Am Ende waren es 3 1/2 h und gut 62 km und eigentlich wäre wohl ein MTB ne gute Wahl gewesen, ich war aber auf dem HonkyInc unterwegs. Aber der kleine Motivator half.

20151228_130141

Kontrastumfang

Es sollte einer der bisher heißesten Tage im Nordosten Brandenburgs werden, als ich beschloß, die Rennradtauglichkeit der Runde um den Grimnitzsees festzustellen.

Diese ist prinzipiell gegeben, da weite Teile des Rundweges asphaltiert sind und nur ein kurzes Ende zwischen Althüttendorf und Leistenhaus staubiger Schotter und Pflaster als Untergund haben. Aber dieses Ende kann man vielleicht in Zukunft auch umfahren, wenn die Autobahnbrücke zwischen Neugrimntz und Leistenhaus fertig gestellt wurde.

Was an Tagen wie diesen allerdings festzustellen ist: meine inzwischen schon etwas betagte Canon EOS 350D hat einen Kontrastumfang, der wesentlich unter der Leistung des Auges liegt. Daher gibt es vom Radweg nur ein Bild, auf dem das il.pompino fast nicht zu erkennen ist, dafür aber das leuchtende Grün der Buchen richtig hervortritt.

asphaltfrei

Nachdem ich in den letzten Tagen vor allem on- und nur sehr wenig off-the-road unterwegs war, wollte ich endlich wieder ein längeres Stück abseits von allem schwarzen Untergrund fahren. Das ‚the brave‘ schien mir dazu die richtige Wahl und ein Weg, von dem man ewig schwärmen könnte, den man gerne immer wieder entlang rollt, den man vielleicht auch mal mit einem guten Freund zusammen fährt, den man aber nie einem Fremden empfehlen würde.

ans Niederoderbruch

Nachdem ich gestern mit einem Kollegen zuerst nach Niederfinow und von da mit starkem Rückenwind ins Große b gelullert war, wollte ich heute noch einmal an den Rand des Barnimplateaus radeln und den Blick hinab ins Niederoderbruch und auf das Schiffshebewerk genießen:

Wer die Region kennt, wird den Blick auf Struwenberg, Niederfinow und das Schiffshebewerk wiedererkennen.

Gestern und heute scheinen die ersten wirklich sonnigen Tage in diesem Jahr zu sein. Nur kleine Wolken ziehen über den Himmel und die Erinnerung an den zu feuchten und zu kalten Mai ist fast vergessen.