Honky Inc. Saison eröffnet

Vor zwei Tagen war Frühlingsanfang, das Fatbike machte mir gerade etwas weniger Freude und auf schmalen Reifen ist das Fahren sowieso schneller. Der Wetterbericht hatte Schnee angesagt, gleichzeitig aber auch Temperaturen über 0°C. Eigentlich nicht das Richtige für schmale Reifen. Aber am Dienstag gab es eine vergleichbare Wetteransage und dort waren die Bedingungen über den gesamten Tag ganz akzeptabel.

Heute sollte es aber anders kommen. Am Morgen lief die Hinfahrt bei 2°C über trockene Wege locker und angenehm, dann begann aber der große Schneefall und die Schneedecke blieb bis zum Abend im Norden Brandenburgs weitgehend erhalten. Eberswalde bzw. der Oberbarnim bildete die Grenze. Die Straßen waren frei, im Wald lag aber noch ordentlich Schnee bzw. Schneematsch.

Ich ließ mich davon aber nicht beeindrucken und schwenkte auf die üblichen Waldwege ein. Aber schon bald mußte ich doch feststellen, daß die Grand Prix Four Season wohl doch eher nur Three Season sind und die Idee, durch den Wald zu fahren, wohl doch nicht die beste war. Es galt zunächst aber noch einen Weg nach draußen zu finden. Spurrinnen standen dem etwas entgegen oder sehr tiefer angetauter Boden.

Ein Frühlingsbike und Basteleien

DSC06260

In diesem Jahr ist es mir mal wieder gelungen, das Frühlingsbikebild auch im Frühling aufzunehmen, im frühen Frühling sogar und nicht erst im Sommer, wie es mir 2012 passierte: Sommerbike 2012

Das il.pompino ist jetzt auch kein Rennrad mehr sondern eher ein Crosser. Ich hatte es ja schon einmal mit Profilreifen probiert (il.pompino als Crosser), dabei aber feststellen müssen, daß die Gabel zwar breit genug, aber nicht hoch genug war. Der Vorderradreifen schliff am Stummel des Gabelschafts.

Eine neue Gabel hat es gerichtet. Ich weiß zwar nicht, ob es Sinn macht, eine Gabel mit dem doppelten Kaufwert des Rahmens einzubauen, aber die Ritchey paßt optisch gut zum il.pompino und Platz für den Reifen hat sie auch. Ein Nachteil ist nur, daß sie 2 cm höher baut und somit das Lenkverhalten verändert. Einen Nachteil habe ich beim fahren bis jetzt aber nicht gespürt.

DSC06264

Mit den Kenda Small Block ergibt sich jetzt ein schönes relativ leichtes Geländerennrad, mit dem ich noch entspannter die Wege fahren kann, von denen ich auch früher nicht die Finger lassen konnte und hoffentlich auch nicht mehr so oft absande …

Ausfahrt am frühen Morgen

Nachdem die eigentlich gar nicht mal so aufwändigen aber trotzdem langwierigen Arbeiten an der Dochnoch langsam dem Ende entgegen gehen, blieb mir heute am frühen Morgen etwas Zeit, eine kleine Runde mit dem Singlespeeder über die jetzt noch einsamen Straßen des Paradieses zu drehen.

Ich sitze noch vor 6.00 Uhr auf dem il.pompino und es geht zunächst auf der beliebten Runde über die langsam zuwachsende Kapstraße nach Nordosten und dann weiter entgegen der Uhr um den schönsten See der Welt. Nach eineinhalb Stunden war alles vorbei und der Tag ging mit einem ausführlichen Frühstück in die nächste Runde, ehe die Arbeiten am Schiff weitergingen.

Es kann nur einen geben

… und so machte ich heute morgen trotz der Temperatur knapp über dem Gefrierpunkt einen kleinen Umweg und besuchte den einen See. Zunächst ging es noch viel durch Schatten, aber als ich am nördlichen Ufer angekommen war, erstrahlte die Sonne über der sonst leeren Straße.

Und als ich dann direkt am Ufer entlang fuhr, strich ein leichter Wind über das Wasser, das Schilf wiegte sanft und die Sonne wärmte meine nackten Waden.

Schön war es.

Milchig

Heute morgen strahlte der Himmel in tiefem blau, dabei war es für Ende Mai aber auch verdammt kalt: 4°C.

Heute Nachmittag dagegen war es zwar mit ca. 15°C angenehm, dafür ist aber jegliches blau vom Himmel verschwunden und statt dessen war alles irgendwie milchig. Vorboten des nächsten Regengebietes, das sich zu diesem Zeitpunkt schon über Westbrandenburg entleerte.

Trotzdem war es eine nette kurze Tour, die ich heute nach der Arbeit im Barnim drehte, eine Menge schmaler Wege, wenig Menschen und es rollte gut und das alles auf dem fast 20 Jahre alten Centurion bei einem Kilometerstand von 63.135.