Eine Woche feuchte Wiesen, trockene Wälder und etwas zu viel Wind

In der letzten Woche waren wir in Alt-Schadow auf dem Zeltplatz und ich habe konsequent die Gegend erkundet. Manchmal auf dem Voyager, meist aber auf dem Wo.

Viele Touren führten am Morgen nach Pretschen zum Bäcker. Zuerst relativ direkt, später aber in immer größeren Bögen. Und es ging auch etwas nach Westen. Als Familientour, dann auch solo. Ich versuchte dabei, möglichst keine Kachel auszulassen, was aber manchmal komische Haken bedeutete.

Was ich fand, waren feuchte Wiesen und oft sehr trockene Wälder. Viele Ecken sind flach. Steile Rampen und sogar Berge (z.B. Blocksberge) gab es auch. Dazu kamen kleine Dörfer, die noch kaum verbaut sind und teils ausgedehnte, teils auch ganz kleine Ferienhaus- oder Datschensiedlungen. Und mitten im Wald gab es auch immer wieder Asphaltbänder für Radfahrer. Diese waren meist wenig frequentiert.

Das Paddeln war etwas schwierig, da wir die wahrscheinlich windigste Woche des bisherigen Sommers erwischt haben. Meist gab es nur kleine Zeitfenster Morgens oder Abends, wo der Wind etwas weniger stark wehte oder sogar einmal einschlief. Sonst wehte er mit 5 bis 7 Bft aus SW bis W und ließ den Neuendorfer See schäumen.

Moddersee und Brückenschau

Einige Paddelschläge im Landkreis Dahme-Spree:

An einem ruhigen Novembervormittag nutze ich eine Fahrt nach Süden für einen Stop im Bereich von Groß Köris / Klein Köris für eine kleine Erkundung auf dem Großen und Kleinen Moddersee, Schulzensee und Köriser Graben. Im Gegensatz zum Sommer, wo die Teupitzer Gewässer dicht bevölkert sind, bin ich heute allein auf dem Wasser unterwegs. Im Bereich des Köriser Grabens sind Mitarbeiter des WSA Berlin mit Uferinstandsetzungsarbeiten beschäftigt, auf der Bahnstrecke Berlin–Görlitz fahren einige Regionalbahnen und ein Regionalexpress vorbei. Am Ufer sind einige Angler und sonst herrscht Ruhe.

Den Zeitpunkt für meine Tour habe ich perfekt gewählt, denn nachdem ich alles eingepackt habe, fängt starker Dauerregen an und hält für die nächsten drei Stunden an.

Mehr über die Teupitzer Gewässer ist u.a. beim WSA Berlin zu erfahren:

Geschichte – Teupitzer Gewässer (TpG) – km 18,30 (Südwestende Teupitzer See bei Egsdorf) bis 0,00 (Einmündung in die Dahme-Wasserstraße DaW bei km 26,00)

Wer die Teupitzer Gewässer selbst erkunden will, benötigt dafür nicht unbedingt ein Auto. Groß Köris wird mit der RB24 über die Bahnstrecke Berlin–Görlitz regelmäßig angefahren.