Zum Schiffshebewerk

DSC00604

DSC00608

Etwas Zeit am Abend, dazu etwas Sonne und schon bin ich motiviert, eine kleine Feierabendrunde zu drehen. Am Finowkanal entlang geht es nach Osten zum Schiffshebewerk und dann über Sandkrug, Senftenhütte, Golzow wieder zurück. Und hinter Blütenberg erlebe ich einen Sonnenuntergang, der mir den Atem stocken läßt.

DSC00666

DSC00679

Und ja, dieses Leibchen hat meine Motivation erhöht. Ich bin stolz, daß ich seit 10 Jahren dazu gehören darf, auch wenn ich derzeit zu wenig mit den Freunden fahre.

etwas weiter fahren und neues entdecken im Elsenluch bei Eichhorst

Heute ergab sich die Gelegenheit für eine kleine Tour vom großen B in den Norden des Landkreises Barnim. Das Wetter war gut, ungefähr 25°C, sonnig, wenig Wind. Ich startete auf dem Berlin-Usedom-Radweg (BUR) mitten in Pankow und fuhr entspannt durch die Vorstadt. Bei den Karower Teichen verließ ich den BUR aber schon wieder, um durch die Karower Teiche zu fahren, weiter ging es am Lietzengraben unter der A10 hindurch und am NSG Bogensee entlang und Richtung Schönow weiter durch die Hobrechtsfelder Rieselfelder. Dabei probierte ich einige neue Wegevarianten, die mich aber auch in eine Sackgasse führten und einiges an Kraft kosteten. Über Schönow und Schmetzdorf kam ich nach Ladeburg und damit wieder auf den BUR. Auf der Straße nach Lobetal fand ich den Wind nicht mehr so schwach, noch dazu kam er schräg von vorne und so quälte ich mich. Nach der Langerönner Mühle lief es dann aber wieder. Eigentlich lief es aber doch nicht so richtig und vor Biesenthal mußte ich etwas raus nehmen. Es fehlten ja noch einige Kilometer.

2015-08-29 14.45.56

Hinter Biesenthal verlasse ich den BUR wieder und fahre auf Schotter, herrlichem Kopfsteinpflaster und festen Waldwegen bis Marienwerder und von da auf dem rechten Ufer des Werbellinkanals den BUR weiter. In Rosenbeck habe ich dann aber noch einmal Lust auf etwas neues oder altes wieder zu entdecken. Statt dem BUR durch Rosenbeck zu folgen oder den gut ausgebauten Weg entlang der Baumschule zu nutzen, wähle ich den Wald- und Wanderweg dazwischen. Eine weiß-rot-weiße Markierung führt mich. Die ersten Meter sind noch sehr gut zu fahren. Die Datschenbesitzer am Westufer des Rosenbecker Schleusenteichs halten den Sand schön verdichtet. Dann hört das aber auf und der Weg wird immer weicher und meine Knie auch.

Als ich vor mir nur noch losen Sand sehe und überlege, wie ich da wohl durchkommen soll, sehe ich aber plötzlich den Hinweis auf das Elsenluch und halte kurz an, um mir eine Meinung zu meinen Optionen zu bilden. Vom Elsenluch habe ich bis heute noch nichts gehört und sogar das berühmte Netz der Netze gab mir nur einen Hinweis über ein pdf mit dem schönen Namen: Managementplanung Natura 2000 im Land Brandenburg. Das Elsenluch ist demnach eine erst vor wenigen Jahren vernäßte Fläche. Der Managementplan spricht auch von einem aus einem Torfstich entstandenen naturnahen Kleingewässer am südwestlichen Rand des Verlandungsmoores Elsenluch und irgendwelchen Pflanzen und so weiter und so fort. Der Begriff Elsenluch wird immerhin 28 mal erwähnt.

DSC00358

Das wußte ich alles aber nicht, als ich am Schild stand. Ich sah nur einen wenig ausgetretenen Pfad und dahinter ein Feuchtgebiet. Schon nach weniger als 100 Metern war der Rand des Luchs erreicht und ich entdeckte einen Holzsteg, der mitten hindurch führte. Auf dem Steg durchquerte ich das vielleicht 50 Meter breite Luch und fand dahinter wieder etwas Weg, der mich zu einem kleinen Ausguck brachte. Nachdem ich die Aussicht kurz genossen hatte, ging es weiter. Wenige Meter später konnte ich auch wieder fahren und kam bald darauf zu meinem heutigen Ziel.

2015-08-29 15.38.48

2015-08-29 15.41.56

Verloren im Wald?

DSC00268

Ich war heute noch einmal nördlich des Flughafens unterwegs und probierte dabei neue alte Wege. Der erste zu dem kleinen See endete in einer Sackgasse am Ufer. Das Wasser war klar und irgendwie einladend, aber so fremden zugewachsenen Gewässern traue ich immer nicht sofort. Ein sauberer Sandstrand ist mir irgendwie lieber.

Auf dem weiteren Weg nahm ich dann nicht den Trail über den Hügel sondern den etwas weiter nördlich verlaufenden, der den Hügel fast eben umschifft. Dabei kam ich mir aber etwas verloren vor. Der Weg wächst immer weiter zu. Bäume liegen quer und die Brücke über das Menningfließ macht auch nicht mehr den besten Eindruck. Nicht mehr lange und der Weg wird verschwunden sein.

DSC00275

DSC00277

Dabei war das früher der wichtigste Weg quer durch diesen kleinen Wald. Er war problemlos von PKW nutzbar. Vor einigen Jahren wurde allerdings die Ausfahrt in Finow versperrt und spätestens seitdem die Gemeinde Schorfheide diese komische Straße quer durch den Wald zu den Solarfeldern baute (bzw. genehmigte), ist es aus mit der Zufahrt für doppelspurige KFZ.

DSC00279

Durch den Wald stolpern

DSC00229

Im Wald zwischen dem Flugplatz Finow/Finowfurt, der Fliegersiedlung, der B167 und dem Fachmarktzentrum von Finowfurt gibt es ein kleines Singletrailnetz, auf dem ich wieder einmal das Vergnügen hatte, unterwegs sein zu dürfen. Allerdings war von meiner früheren relativ flüssigen Fahrweise wenig übrig geblieben.

Vielmehr stolperte ich durch den Wald und wurde an meine ersten Erkundungsfahrten aus den 1980er Jahren erinnert. Damals als ich auf dem Weg von der Schule nach Hause auf einem soliden Diamant-3-Gang-Tourenrad (immerhin mit 26″-Reifen, also eine Art Mountainbike) meine ersten Spuren abseits der bekannten und befestigten Wege hinterließ.

2015-08-21 20.54.56

Das Wegenetz habe ich in all den Jahren trotzdem nie komplett begriffen. Es entwickelt und verändert sich und wahrscheinlich wird es irgendwann wieder komplett überwuchert sein. Die Menschen scheinen heute weniger in den Wald zu gehen. Oder es sind einfach weniger Menschen in Eberswalde, Finow und Finowfurt.

DSC00231

Klassische Runde auf neuem Untersatz

Einen meiner heutigen Etappenort hatte ich vor ca. 10 Jahren zum ersten mal auf schmalen Reifen angefahren. Das Bike ist ein anderes, aber auch der Untergrund von Straßen in der Umgebung und meine Form haben sich verändert. Die Runde beginne ich entlang des Finowkanals, hinter dem Schiffshebewerk geht es die gut 30 Höhenmeter hinauf und dann in den Wald nach Sandkrug. Im Wald geht es weiter beständig aber nicht steil bergauf, ehe vor Sandkrug eine lange Abfahrt beginnt. Richtung Chorin geht’s dann wieder hoch. Mittendrin ist eine Steigung, die mich nicht nur damals ordentlich forderte. Bis Senftenhütte geht es wieder leicht bergauf, was aber eigentlich kaum zu merken ist.

Hinter Senftenhütte hat sich die Straße gegenüber damals geändert. Dank Mitteln für den ländlichen Wege- und Straßenbau ist die Verbindung nach Golzow jetzt eigentlich komplett rennradtauglich. Kein ausgewaschener Feld- und Waldweg, der einem die Kraft aus den Beinen saugt. Es gibt auch keine langen Pflasterpassagen mehr. Das Rad rollt einfach bis Golzow durch.

DSC08973

Erst danach wird es fahrerisch anspruchsvoller. Die Straße scheint von Jahr zu Jahr schlechter zu werden. Das Pflaster wird unebener, die Sandstücken tiefer und auch die Schlaglöcher vertiefen sich. Das Teilstück ist aber nur wenige Kilometer lang, ab kurz vor Blütenberg rollt es wieder. Schlechter geworden ist auch die alte KAP-Straße zwischen Buckow und Steinfurt. Aber noch ist der Zustand so, daß die relativ schmalen Reifen noch nicht an ihre Grenze kommen.

Bei der heutigen Tour fuhr ich mein individuell aufgebautes Kona Honky Inc., das mir wieder viel Spaß gemacht hat. Besonders gut macht sich der BROOKS C15. Weiterhin gibt es keine Sitzbeschwerden, der Sattel paßt einfach und funktioniert. Aber auch die AVIDs bremsen besser als erhofft und der Retroshifter tut zuverlässig seinen Dienst.

Oldschool fahren

Nachdem ich am letzten Wochenende beim il.pompino die linke Kurbel verloren hatte (das Gewinde der originalen Aluminium-Kurbelbefestigungsschraube war ab) und ich heute schon wieder Rad fahren wollte, wurde ‚the brave‚ angespannt. Mit diesem Bike bin ich seit fast genau 2 Jahren nicht mehr gefahren. Warum? Keine Ahnung, ich habe einfach keine Lust mehr gehabt und habe lieber das il.pompino, das Stratos und vor allem fred genutzt.

Heute war ich allerdings froh, daß es benutzbar an der Wand hing und einfach so funktionierte. Die Rückfahrt fand ich aber irgendwie anstrengend. Die Wege, die ich in den letzten Wochen relativ leichtfüßig auf dem il.pompino zurücklegte, zogen sich und es ging einfach nicht voran. Warum das so war, blieb mir ein Rätsel. Aber vielleicht ist ja wirklich etwas dran, daß diese Oldschool 26er Laufräder einfach nur langsam sind ……

DSC07012

Gleiche Wege, gleiche Motive

DSC06587

In den letzten Wochen komme ich wieder verstärkt dazu, mein il.pompino über altbekannte Wege zu führen. Die Strecken sind nicht lang, bringen aber ein großes Gefühl der Befriedigung zurück. Dabei kommt es durch die Fahrt über Strecken, die ich schon immer gerne gefahren bin natürlich auch zu Motiven, wie ich sie schon öfter aufgenommen habe. Dieses hier z.B. gab es schon einmal im März 2012 – Etwas Radfahren, ein Sturz, Wildbeobachtungen und dazu Neuland

DSC06589