Ausgelutscht – und wer das Pflaster nicht ehrt, ist die Mark nicht wert

Gestern war ich einmal mehr mit dem SSP nach der arbeit eine kleine runde unterwegs. Ich wollte vor allem, den vermutlich letzten trockenen tag einer langen trockenperiode nutzen, für heute und auch die folgenden tage sind sogar hier im nordosten regelmäßige niederschläge angekündigt. Der ekelige herbst scheint jetzt wirklich zu kommen.

Im gegensatz zu den letzten touren fühlte ich mich aber unmittelbar nach der tour und auch am abend ziemlich ausgelutscht oder platt. Dabei war die strecke garnicht so anspruchsvoll. Es ging zunächst wieder die breite straße in eberswalde hinauf, diesmal aber nicht richtung bad freienwalde, sondern richtung trampe/tiefensee. Diese richtung ist etwas fieser, da es auch nach dem abzweig noch weiter relativ steil bergauf geht. Zumindest steiler als in richtung FRW.

Dementsprechend habe ich mich dort auch gequält, obwohl ich zunächst mit 27 (also schneller als an den anderen tagen) sehr zügig und auch locker den berg hochgespult war, wurde es ab dem friedhof richtig zäh und ich schaffte nur noch ungefähr 22 bis zur kuppe. Am hochbehälter der wasserbetriebe ist die ja fast erreicht und dann liegt die tolle straße nach trampe vor mir.

Über die straße hört man sehr oft horrorgeschichten, gerade auch im zusammenhang mit radfahrern. Z.B. wurde einmal ein bekannter auf dem weg nach hause nachts von einem besoffenen autofahrer von hinten auf die motorhaube genommen. Zum glück ist dem radfahrer dabei relativ wenig passiert, nur das bike war schrott. Aber auch heute nerven die autofahrer, die mit teilweise weit über 100 an mir vorbeidonnern.

Aber ab trampe wird es ruhiger, dafür spielt hier der wind eine stärkere rolle. Denn er bremst doch ganz gut. Ich sehe auch an den ganzen windmühlen, daß er fast genau von vorne kommt. Die 3 km bis heckelberg, die im auto so schnell verfliegen, ziehen sich. Hinter heckelberg geht es dann noch etwas weiter richtung tiefensee, dann biege ich aber ab richtung beiersdorf-freudenberg.

Ich biege westwärts auf eine kleinere allee (L236) ab und schlagartig ist auch der verkehr vorbei. Zuerst komme ich nach freudenberg, für mich einer der wenigen orte der region, die ich bisher wirklich noch nie besucht hatte. Die straße bis zum ort ist zwar buckelig, fährt sich aber noch gut. Dann folgt aber bestes kopfsteinpflaster und ich bin mal wieder froh, daß ich keinen schmalen asphaltschneider unter dem hintern habe, sondern mein il.pompino mit 32mm-Reifen. Das pflaster ist so brutal, daß ich mich aber auch nur langsam durchtaste. In Freudenberg bin ich vor allem von der kirche fasziniert. Mal wieder ein beeindruckendes zeugnis märkischer baukunst.

Die weitere strecke kenne ich dann wieder von diversen anderen touren. Über schönfeld und wilmersdorf kämpfe ich mich mit kantenwind weiter nach bernau, von wo ich den radweg über ladeburg-lobethal-biesenthal benutze und so wieder mit sehr wenig verkehr nach hause komme. Denn richtung bernau schien der verkehr von dorf zu dorf immer mehr zuzunehmen, was sehr nervte. Vor allem weil die überholmnöver einiger autofahrer doch eher nach dem motto gingen – augen zu und durch!

Steigung Bad Freienwalde

Die erste herausforderung des tages ist die breite straße in eberswalde. Eine von allen geliebte und gehaßte steigung, die wie eine wand vor einem zu stehen scheint. Aber hier ist alles eindeutig, ich weiß wie lang die steigung ist und auch wie hoch es hinaus geht und so kann ich es mir leisten, mit einem hohen anfangstempo in den berg zu gehen. Mit konstant 25 km/h stemme ich mich der gravitation entgegen und ziehe dies auch locker bis zur ampel durch. Hier ist mal wieder alles rot und ich muß stoppen.

Nach der ampel ist die steigung aber eigentlich auch vorbei, denn es geht wesentlich flacher weiter bis hinaus aus dem ort. Zum ersten mal am heutigen Tag habe ich das barnimplateau erreicht. Wobei der begriff plateau suggeriert, daß es hier eben ist. Aber nichts dergleichen, es geht immer wieder kleine steigungen hoch und auch wieder kurze abfahrten hinunter. Die letzte dieser kleinen auffahrten kommt hinter hohenfinow und dann geht es in die lange abfahrt nach falkenberg hinab.

Falkenberg ist einer dieser faszinierenden orte, die obwohl sie schon am nordöstlichen rand der mark brandenburg liegen, eher den charakter einer kleinen mittelgebirgssiedlung haben. Die abfahrt ist so schnell, daß ich mit dem SSP nicht mehr mittreten kann und die kurve am fuße des berges so scharf, daß ich bremsen muß.

In falkenberg sehe ich auch plötzlich einen möglichen mitstreiter im kampf gegen den asphalt vor mir. Ich erhöhe die frequenz und damit auch die geschwindigkeit. Kann ihn aber erst erreichen, als es leicht bergan geht. Ein kurzer gruß und dann ziehen wir gemeinsam richtung bad freienwalde durch den ort. Der kollege schlägt sich wacker und erhöht kurz darauf das tempo und überholt mich. Ich muß jetzt verdammt schnell treten und komme mal wieder an den punkt, wo ich überlege, vielleicht dochnoch die übersetzung am il.pompino zu ändern. Mit 39:17 bin ich jetzt bestimmt schon bei 130 umdrehungen, da wir mit mehr als 35 über die landstraße nach osten düsen.

Doch schon in bad freienwalde verläßt mich der kamerad wieder, nicht ohne mich nach meiner verlorenen schaltung zu fragen 😉 Aber es ist vielleicht auch gut, daß ich ab hier alleine fahre, denn die aufgabe des tages liegt noch vor mir. Die legendäre steigung aus dem oderbruch hinauf auf das barnimplateau ist heute mein ziel. Ich will es wissen, was ich so drauf habe, will wissen, ob es überhaupt sinnvoll ist, mit dem singlespeed in die „berge“ zu fahren.

Die Steigung von Bad Freienwalde ist wahrscheinlich der bekannteste anstieg im nordosten brandenburgs und ist auch in diversen foren thema.

Im gegensatz zur breiten straße in eberswalde ist alles anders, die steigung steht nicht wie eine wand vor mir, sondern schleicht sich an und nur die tatsache, daß ich weiß, daß sie sooo lang ist, läßt mich vor ehrfurcht erzittern. Es geht los an der bahnbrücke über die bahnlinie nach frankfurt/oder, dann noch ein kurzer stop an der nächsten ampel und dann vorwärts. Zunächst noch im sitzen und mit 23 km/h drücke ich mich aufwärts.

Aber schon bald reicht die kraft dazu nicht mehr und ich muß in den wiegetritt gehen, der speed sinkt auf nur noch 17 km/h, doch ich stampfe gleichmäßig nach oben. Ein ende ist nicht in sicht, aber dafür spüre ich, wie sich zunächst die unterschenkel verkrampfen. Aber egal, ich will nach oben. Und verzagen gilt nicht, denn schließlich sind wir doch helden! Am straßenrand stehen sogar ein paar zuschauer, die mir zujubeln. Ach nein, die ignorieren mich einfach, war wohl nur eine illusion, ein traum von vergangenem oder zukünftigem ruhm?

Dann ist endlich das erste steilstück überwunden und es geht relativ flach weiter, vielleicht sogar etwas bergab? Der speed steigt auf 25 km/h und ich kann sogar die waden etwas entkrampfen. Ich überlege jetzt, ob es das schon gewesen sein soll, weiß aber natürlich auch, daß ich erst ungefähr die hälfte der strecke überwunden habe.

Gleichmäßig ziehe ich jetzt meine bahn. Ich kenne weder ein ende noch einen anfang, schwimme einfach so den berg hinauf und es läuft. Mir bleibt sogar zeit, die häuser anzuschauen, die sich auf der linken straßenseite erheben. Große häuser, die mich sehr an kasernen erinnern. Wer weiß, vielleicht stehen ja hinter der ecke noch die jungs vom alten fritz?

Dann kippt die straße nach vorne und es geht nochmal richtig bergab. Das bike beginnt zu fliegen und meine trittfrequenz erreicht vergessen geglaubte höhen. Aber der letzte hammer kommt dafür mit aller kraft geflogen, denn der kleine bergabausflug endet plötzlich und geht in den ultimativen schlußanstieg über. Noch einmal knapp 1000 Meter richtig bergauf. Hier steht sogar ein schild, daß mit 5 prozent setigung droht. 5? Da lache ich doch nur und trete kräftig rein.

Aber alles treten und kurbeln hilft nichts, der speed sinkt fatal. Die 16 km/h, die jetzt anliegen kommen mir vor,als würde ich stehen! Doch das ende ist zum glück schon zu sehen. Oben tut sich ein lichtfleck auf und saugt mich magisch an. Mit jedem meter wird das ende dieser qual greifbarer, ich spüre wie sich das rettende plateau mir entgegen schiebt.

Ich trete noch einmal voller kraft im wiegetritt in die pedalen und ja, ich erreiche den gipfel und bin oben! Aber ich muß auch fast ..tzen, so sehr habe ich reingetreten.

Jetzt verlasse ich auch den schützenden hort der blechlavine, die mich bis hierher begleitete und mir einen letzten hauch von zivilisation suggerierte. Ich begebe mich in das leere zentrum des nördlichen barnims. Die orte kommen immer seltener und sie wirken auch immer ausgestorbener. Nicht einmal ein verdammter dorfköter bellt mir hinterher. Ich passiere den gamensee und denke, die welt ist zu ende. Nach einer rechtskurve erhebt sich nur noch eine wand aus beton vor meinen augen.

Geschwächt durch die strapazen der bisherigen tour, quäle ich mich aber auch hier hinauf und fahre weiter durch das grenzland zwischen MOL und BAR. Die gegend scheint wie ausgestorben da zu liegen, sogar die alleen versprühen nur noch wenig vom charme vergangener glorreicher jahre.

In gersdorf finde ich ein kleines verwunschenes schloß, daß mich nach einer prinzessin ausschauen läßt. Aber nichts da und ich muß auch weiter, ich spüre wie die kälte des heraufziehenden abends in meine knochen kriecht und meine bewegungen verlangsamt. Die straßen zwischen den wenigen orten sind menschenleer und ziehen sich schnurstracks durch die landschaft.

Aber der weg ist noch so weit …

Mit The Brave im Roten Luch


Heute unternahm ich eine Tour von Fürstenwalde durchs Rote Luch und Waldsieversdorf, weiter nach Tiefensee und Eberswalde am Mischfutterwerk in Richtung Heimat.

Von einer Dienstreise nach Fürstenwald beschloß ich den Weg nicht mit dem Zug sondern mit dem Bike zurückzulegen. Ich wandte mich nach Norden auf der B168, dann weiter Richtung Hoppegarten. Vor dem Roten Luch komme ich in sehr tiefen Sand, dann folgen noch ca. 2 km offroad sehr langsam um die ehemalige NVA-Kaserne des Nachrichtenregiment 14 herum. An der Ostbahn treffe ich einen Triebwagen Reihe 624 in Richtung Kostrzyn. Ab Kreisel hinter Waldsieversdorf sehe ich einen anderen Biker vor mir und folge ihm bis Heckelberg, erreiche ihn aber nicht. Dadurch bin ich aber sehr schnell unterwegs und ab Eberswalde ziemlich platt. Für die gut 85 Kilometer habe ich übrigens gut 3h benötigt.

Weitere Bilder von der Tour habe ich hier eingestellt: Bilder vom 20.07.2004