3 Seen abloipen

Es gibt wohl mindestens 3 Typen von Langläufern. Fa wären zunächst die entspannten Tourengeher, die den ganzen Tag auf den Brettern stehen und wo Geschwindigkeit eigentlich keine Rolle spielt. Dann wären da noch die Sportler, die sich so locker auf den Brettern bewegen, als wären sie ein Teil von ihnen. Und dann sind da noch die, die in ihrer Jugend wahrscheinlich stundenlang den skandinavischen Helden der Loipe wie Thomas Wasberg, Gunde Svan oder Harri Kirvesniemi am Fernseher zugeschaut haben und dann einmal im Jahr auf die Loipe gehen ….

Komische Muskeln

Komische Muskeln wurden heute aktiv, als ich das erste mal in diesem Winter auf zwei langen Latten durch den Schnee schlitterte. Für das erste mal wählte ich eine für mich recht unbekannte Gegend nördlich von Berlin. Das Dreieck zwischen Bahn, Oder-Havel-Kanal und A111. Ziel war, die Baustelle der Eisenbahnbrücke Hohenschöpping anzusehen. Dazu lief ich kreuz und quer durch die Gegend, kam aber immer wieder an Grenzen.

Letztendlich sah ich ein, daß es aus der Richtung nix zu sehen gab und so reihte ich mich ein in die Reihe der anderen Langläufer und wurde zum Ende des Tages nochmal richtig schnell. Aber spätestens hier merkte ich, daß es einige Muskeln an so einem Radfahrer gibt, die er nicht benötigt, die beim Langlaufen aber zum Vortrieb unerläßlich sind. Komische Muskeln eben.