Centurion Rocky 2 – langsam wird es eng …

DSC01330

Langsam wird es eng bei mir im Keller … nachdem mich egmont mit dem Thread Der Centurion mit Bildern Thread wieder an die Schönheit von alten MTB-Centurions erinnert hat, habe ich wieder einmal ein altes Teil ersteigert, daß nun einen Platz in meinem Keller eingenommen hat.

Das Neue ist ein Rocky 2, das sich zu großen Teilen im Originalzustand befindet. Neu sein dürften die Reifen und das Hinterrad und wahrscheinlich der Shimano-Zahnkranz. Der Rest scheint noch original zu sein inklusive der Roststellen.

Die Tagesbilder stammen übrigens nicht von mir und im Hintergrund stehen keine Centurions. Zu sehen sind ein selbst aufgebauter Kona Lava Dome-Stahl-Rahmen und ein mit einem Rennlenker aufgebautes MTB mit Fuji-Stahl-Rahmen.

Verloren im Wald?

DSC00268

Ich war heute noch einmal nördlich des Flughafens unterwegs und probierte dabei neue alte Wege. Der erste zu dem kleinen See endete in einer Sackgasse am Ufer. Das Wasser war klar und irgendwie einladend, aber so fremden zugewachsenen Gewässern traue ich immer nicht sofort. Ein sauberer Sandstrand ist mir irgendwie lieber.

Auf dem weiteren Weg nahm ich dann nicht den Trail über den Hügel sondern den etwas weiter nördlich verlaufenden, der den Hügel fast eben umschifft. Dabei kam ich mir aber etwas verloren vor. Der Weg wächst immer weiter zu. Bäume liegen quer und die Brücke über das Menningfließ macht auch nicht mehr den besten Eindruck. Nicht mehr lange und der Weg wird verschwunden sein.

DSC00275

DSC00277

Dabei war das früher der wichtigste Weg quer durch diesen kleinen Wald. Er war problemlos von PKW nutzbar. Vor einigen Jahren wurde allerdings die Ausfahrt in Finow versperrt und spätestens seitdem die Gemeinde Schorfheide diese komische Straße quer durch den Wald zu den Solarfeldern baute (bzw. genehmigte), ist es aus mit der Zufahrt für doppelspurige KFZ.

DSC00279

Durch den Wald stolpern

DSC00229

Im Wald zwischen dem Flugplatz Finow/Finowfurt, der Fliegersiedlung, der B167 und dem Fachmarktzentrum von Finowfurt gibt es ein kleines Singletrailnetz, auf dem ich wieder einmal das Vergnügen hatte, unterwegs sein zu dürfen. Allerdings war von meiner früheren relativ flüssigen Fahrweise wenig übrig geblieben.

Vielmehr stolperte ich durch den Wald und wurde an meine ersten Erkundungsfahrten aus den 1980er Jahren erinnert. Damals als ich auf dem Weg von der Schule nach Hause auf einem soliden Diamant-3-Gang-Tourenrad (immerhin mit 26″-Reifen, also eine Art Mountainbike) meine ersten Spuren abseits der bekannten und befestigten Wege hinterließ.

2015-08-21 20.54.56

Das Wegenetz habe ich in all den Jahren trotzdem nie komplett begriffen. Es entwickelt und verändert sich und wahrscheinlich wird es irgendwann wieder komplett überwuchert sein. Die Menschen scheinen heute weniger in den Wald zu gehen. Oder es sind einfach weniger Menschen in Eberswalde, Finow und Finowfurt.

DSC00231

Centurion Stratos und Singletrailer

Am Wochenende gab es einige Kleinigkeiten zu transportieren, die mir für den Rücken zu groß und zu schwer waren. Deshalb holte ich nach langer Zeit mal wieder den für eine Tandemtour durch Ungarn gebauten Singletrailer aus dem Schuppen und hängte ihn an das Stratos:

2015-06-27 08.57.02

Das erste Bild habe ich auch genutzt, um den Centurion mit Bildern Thread | MTB-News.de mal wieder zu befüllen, also nicht wundern. Dort tauchte das Bike auch schon mal auf der ersten Seite auf.

Bastelprojekt: 2x Centurion Stratos

Durch egmont aus dem gelben Forum wurde ich auf einen Beitrag zu Centurion im Classic-Bereich aufmerksam gemacht (Der Centurion mit Bildern Thread) und gleichzeitig gefragt, ob er denn mein Centurion dort posten dürfte. Das posten habe ich natürlich gerne zugelassen, das Bild ist in diesem Beitrag gelandet: Centurion `Stratos´ 1st series, das mit der Haifischflosse (Bj um 1985-88?). Das genaue Alter des Rahmens kenne ich nicht, habe ihn auch erst 1992 als einzelnen Rahmen gekauft…

Der Centurion mit Bildern Thread hat mich aber auch dazu gebracht, meine beiden Bastelprojekte mal ans Licht zu holen und die Bilder hier einzustellen. Auch diese beiden Rahmen haben die berühmte Haifischflosse zwischen Oberrohr und Sattelrohr und auch noch die von der Kettenstrebe. Größter Unterschied zu meinem alten Modell ist aber die 1 1/8″-Gabel und die fast horizontalen Ausfallenden.

Stratos-TD-008

kleine Frühlingstour

2014-03-20 16.48.34

Der Frühling hat jetzt zugeschlagen und so bin ich heute eine kleine Runde kurz/kurz gefahren. 20°C und etwas Sonne machten es zu einem großen Vergnügen. Die Luft war aber so trocken, daß ich am Ende völlig ausgedörrt war.

Arbeitsgerät des Tages war wieder einmal das altgediente Centurion Stratos, welches ich schon seit 1994 besitze und weit über 60.000 Kilometer durch Brandenburg, Europa und durch Neuseeland bewegt habe.

Biken, wo der Barnim am schönsten ist

Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich die Wetterlage wirklich als ‚Gutes Wetter‘ bezeichnen soll. Fehlt uns der jetzt nicht fallende Regen doch im weiteren Jahresverlauf und schon jetzt ist in vielen Regionen im Nordosten Waldbrandwarnstufe 4 (also die höchste) herausgegeben worden.

Zum Radfahren ist das Wetter aber sehr gut geeignet und so stand dies heute wieder einmal auf dem Programm. Und als Pferdchen nutzte ich das etwas in die Jahre gekommene aber immer noch sehr fitte Centurion Stratos.

Mein erstes Tagesziel war heute Morgen, noch einmal am inzwischen abgerissenen Kulturhaus von Finow vorbei zu fahren, um mir die Reste noch einmal anzusehen. Vom im Volksmund Vegas genannten Veranstaltungszentrum meiner Jugend ist inzwischen fast nichts mehr zu sehen und so fahre ich schnell weiter in Richtung der Gleise der stillgelegten und inzwischen teilweise auch abgerissenen Eberswalde-Finowfurter Eisenbahn und folge diesen bis auf das Gelände der auch abgerissenen Chemischen Fabrik Finowtal.

Der Weg führt mich durch eine ziemliche Wildnis und auf Grund der vielen Vogelstimmen und der unendlich vielen Mücken, die mich attackieren, als ich ein kleines Fließ überqueren will, fühle ich mich fast in einen Dschungel versetzt.

Weiter geht es durch das Viertel an der Spechthausener Straße, von dem sich die Natur auch immer größere Stücken abschneidet zu den Drehnitzwiesen, die ich auf schönem Trail halb umrunde. An solchen Stellen frage ich mich dann, wozu man weite Reisen unternehmen soll, wenn die besten Wege doch eigentlich vor der Haustür liegen.

Über den Bahnübergang am Tierpark geht es in den Eberswalder Stadtwald, wo ich südlich vom Schwappachweg in bestem Buchenwald eine runde auf sehr hügeligem Terrain drehe und dabei auch die Grenzen des Singlespeed oder vielmehr meiner Kraft erfahre. Und nach knapp 45 Minuten bin ich so bestens gelaunt ins Büro gekommen.

Am Nachmittag möchte ich dem Stratos dann eine Ecke zeigen, die es lange nicht gesehen hatte. Ich folge der Schwärze stromauf und komme so zügig nach Spechthausen und dann folgen viele Kilometer durch herrlichen Buchenwald auf verschlungenen Wegen entlang eines kleinen Fließes. Im oberen Bereich finde ich so gar noch ein Stück Weg, da sich noch nie gefahren war und komme sehr entspannt nach Klobicke. Ab hier folgt dann eine nicht schon oft gefahrene geradlinige Strecke bis ins Große B und am Ende des Tages stehen ca. 70 Kilometer mehr im Roadbook des Stratos.