Cannondale kauft Sugoi

Der amerikanische Bikehersteller Cannondale hat den kanadischen Bekleidungshersteller Sugoi gekauft und damit ist wieder einer der unabhängigen Hersteller vom Markt verschwunden.

Die Fahrradbekleidung von Sugoi überzeugte bisher durch eine sehr gute Qualität von Schnitt und Material und die Produkte wurden zum größten Teil (oder sogar komplett?) in Kanada gefertigt.

Damit könnte jetzt Schluß sein. Bisher hat zwar auch Cannondale damit geworben, daß die Bikes handmade in america sind, aber die Kohlefaserbikes werden bereits in Südost gefertigt. Und ob der rest noch lange in den USA verbleibt ist zumindest fraglich.

Cannondale war ursprünglich mit Bikes im Coladosenformat aus Aluminium bekannt geworden. Die Bikes hatten über viele Jahre einen sehr guten Ruf, allerdings spalteten die CD-Fahrer die Lager, einige Fahrer anderer Marken wollten alle CD-Fahrer in die Ecke der Poser schieben. Allerings überzeugten über Jahre auch die Fahreigenschaften der Bikes, deshalb tat mir jedes CD immer Leid, daß nur den Weg zum Biergarten kannte.

Richtig bekannt wurde CD aber durch den Firmencrash, zu dem es durch Fehlplanungen / Fehleinschätzungen ? bei der Entwicklung des Motocrossers kam. Vom Motocrosser ist inzwischen keine Rede mehr.

Mit dem Kauf von Sugoi frischt CD jetzt die eigene Fertigung von Kleidung und Zubehör auf. Um die Bekleidungslinie von Cannondale war es in den letzten Jahren etwas ruhiger geworden. Ich bin gespannt, ob sich das jetzt ändert.