Eis und Schnee,  fat

Ein FATter Hauch von Winter

Der Winter kann sich gerade nicht entscheiden, ob er wiederkommen will oder nicht. In Nordbrandenburg liegt etwas Schnee, in der Mitte und in Berlin eher nicht. Die Temperaturen liegen um 0°C, Nachts leicht darunter, am Tag leicht darüber.

Wir nutzen das Wetter und gemeinsam freie Zeit für eine Fatbike-Kacheltour im südlichen Oberhavel. Wir starten in Teschendorf und arbeiten uns zuerst Richtung Westen bis zur Feuerstellung der Fliegerabwehr-Raketenabteilung 4124. Von da geht es, keine Kachel auslassend, bis Linde und wieder zurück nach Teschendorf.

Es ist eine Ecke, die wir beide nur von den großen Straßen her kennen. Und da passiert eher nicht so viel. Um so erfreuter waren wir, dass die Landschaft viel vielfältiger war, als wir erwartet hatten. Die großen Geländeunterschiede wie im Nordosten Brandenburgs treffen wir natürlich nicht, aber immer wieder ist der Wald aufgelockert, wir queren kleine Wasserläufe oder Feuchtgebiete und es wird nie langweilig.

Der leichte Bodenfrost hilft uns, da es nicht so matschig wie erwartet wurde. Durch unsere Kachelei folgen wir aber nicht immer den am besten fahrbaren Wegen, sondern arbeiten uns auch immer wieder mal über lange nicht befahrene Wege mit querliegenden Bäumen oder relativ frische fest gefrorene Spuren von Harvestern oder einfach nur tiefe Spurrinnen.

Meine Beine waren von Anfang an nicht besonders frisch, vielleicht eine Nachwirkung vom Hallentraining von Gestern. Nach gut 30 Kilometern werden meine Beine aber noch müder und es wird eine leichte Qual. Den Luftdruck im Hinterrad zu erhöhen und einen Happen essen, helfen etwas. Aber richtig locker werde ich nicht mehr. Schön war es trotzdem und nach knapp 4 Stunden sind wir in Teschendorf zurück.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.