• Und noch einmal

    Fat an die Oder. Dieses mal ausgehend von der Schleuse Schwedt. Es gab den Blick auf die Stadt Schwedt kurz vor Sonnenuntergang, einen Blick auf die Schleuse Schwedt von der Schwedter Querfahrt, aufgeschobenes Eis und schließlich die Oder. Kaum Treibeis,…

  • Fat an die Oder

    Im ausklingenden Winterwetter wollte ich mit dem WO an die Oder fahren und dabei vielleicht Eisbrecher im Einsatz sehen. Ich starte an der Teerofenbrücke, der nördlichsten Brücke der Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße (HFW). Schon an der ersten Schleuse bin ich beeindruckt von den…

  • 2020

    Auch von STRAVA gibt es für 2020 wieder einen Überblick über die Saison oder das Jahr aus Sicht des Sports. Für STRAVA das wichtigste ist natürlich (warum eigentlich) die Gesamtleistung. Es wird aber nicht aufgeschlüsselt in Fahrrad, Paddeln oder was…

  • Veloviewer 2020

    Daten die nur der Veloviewer ausgibt sind ExplorerSquare, Explorercluster und ExplorerTiles. Es ist deutlich zu sehen, dass ich mich auf das Kacheln konzentriert habe. Die Konzentration auf das Erschließen neuer Kacheln wird auf den folgenden Bildern deutlich. Zuerst die Kacheln…

  • Eine Woche feuchte Wiesen, trockene Wälder und etwas zu viel Wind

    In der letzten Woche waren wir in Alt-Schadow auf dem Zeltplatz und ich habe konsequent die Gegend erkundet. Manchmal auf dem Voyager, meist aber auf dem Wo. Viele Touren führten am Morgen nach Pretschen zum Bäcker. Zuerst relativ direkt, später…

  • FAT auf den Blocksberg

    Meine heutige Bäckertour führt mich auf eine der höchsten Erhebungen der Umgebung. Mit 110 m über dem Meer deutlich höher als der Rest dieses Teils der Märkischen Streusandbüchse. Auf der Seite Blick vom Blocksberg – Natur Brandenburg steht unter anderem:…

  • le Hinterland

    Während der Tour schwirrten mir die verschiedensten Namen durch den Kopf… Auf der Suche nach dem richtigen Druck …. Sandiger als Brandenburg … Platt im Médoc …. Am Ende blieb aber der Begriff Hinterland im Kopf hängen. Denn was mir…

  • Am Ufer der Elbe

    Bei Dömitz an einem windigen Hochsommerabend um kurz vor 21.00 Uhr.