Allgemein

Im Schnee

Die Meteorologen sprechen inzwischen vom schneereichsten Winter für unsere Region, trotzdem konnte ich es aber auch Freitag wieder einmal nicht lassen und bin ein Paar Kilometer auf dem Bike gefahren. Zunächst sah alles noch sehr gut aus, denn ich fuhr auf viel begangenen Wegen mit festem Schnee oder auch auf kleinen Straßen, die teilweise sogar ohne Schnee waren.


Biesenthaler Straße in Finow auf Höhe des Friedhofs

Dann wollte ich aber unbedingt parallel zu den alten Gleisen der Eberswalde-Finowfurter Eisenbahn fahren. Ich kam gut durch den Wald voran, da schon viele Fußgänger vor mir hier unterwegs waren. Aber irgendwie bogen immer wieder Einzelne rechts oder links vom Weg ab und die begangene Spur wurde immer schmaler und dabei auch weniger belastbar, so daß ich sehr oft vom Pfad abkam und im Schnee einbrach. Schneehöhen über 30 cm sind dabei keine Seltenheit.


Standprobe am Wegesrand, das Bike maximal in den Schnee gestopft, ist die Achse fast weg.

Das große Schieben begann und irgendwann war es dann so weit, daß es nur noch eine Spur gab, der ich folgen konnte und bei der ich auch genau die Fußstapfen treffen mußte, um nicht zu viel arbeiten zu müssen.


Nur noch eine Person hatte diese Stelle vor mir gespurt.

Später im Wald trafen dann wieder mehr Fußgänger zusammen und formten einen Weg, der zumindest immer wieder einmal für einige Meter zu fahren war. Aber auch hier galt es, größte Kraftanstrengung mit größter Konzentration zu kombinieren, da die Spur nicht besonders breit und auch nicht fest war.


An der kleinen Brücke über das Menningfließ gelang es mir auch durch den Schwung der Abfahrt, ein Paar Meter zu fahren

Dann folgte noch einmal ein Stück, bei dem der Weg durch eine Schneewehe mehr als einen halben Meter überdeckt war. Hier ging garnichts mehr, sogar das Fahrrad schieben konnte ich nicht mehr und so schulterte ich die Kiste. Irgendwann kam ich dann aber doch wieder in die Zivilisation. Die letzten Meter bis nach Hause rollte ich wieder entspannt und war nach 1h 15min bei gut 11 Kilometer Strecke am Ziele angekommen, Rekord sozusagen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.