Tour

einen Haken in die Heimat schlagen

In Zeiten von Corona ist mir eigentlich jede Gelegenheit lieb, aufs Rad zu steigen und wenigstens einmal am Tag etwas dem Alltag zu entfliehen. Und wenn sich dann noch die Chance ergibt, ein längeres Stück zu fahren, muss natürlich eine Route her. Grundlage meiner heutigen Planung sind mal wieder fehlende Kacheln und die liegen ungefähr zwischen meinem Zuhause und meiner Heimat.

Die Route führt weitgehend durch den historischen Niederbarnim, dessen Territorium sich heute über Teile der Landkreise Oberhavel und Barnim erstreckt, in den Oberbarnim.

Der Start erfolgt im nördlichen Berlin in Pankow, dass vor der Gründung von Groß-Berlin im Jahr 1920 noch zum Niederbarnim gehörte. Von da geht es mit etwas Sonnenschein nach Norden an den Arkenbergen vorbei und weiter nach Mühlenbeck.

Südlich von Summt unterquere ich parallel zur L21 die Autobahn A10. Die Brücke am Zehnrutenweg, die früher eine gute Alternative war, ist immer noch nicht fertiggestellt. Hinter dem Summter See geht es durch dunklen Tann und weiter Richtung Zühlsdorf und Wensickendorf. Hier folgen einige Kilometer über Acker und auf Betonplatten, ehe Schmachtenhagen erreicht wird. Der Wind bremst etwas, ist aber erträglich.

Hinter Schmachtenhagen finde ich einen eigenartig in den Hügel geschnittenen Weg und überlege, ob sich hier früher eine Bahnlinie befunden haben könnte. Vielleicht eine Feldbahn, die früher zum Klinkerhafen in Lehnitz führte?

Dann komme ich bei Upstall in Reiterland. Der Untergrund ist aufgewühlt, die Reifen vom Pickenflick passen nur noch bedingt dazu. Und ich treffe mehrmals Reiterinnen. Das geht im Endeffekt so bis kurz hinter die Alte Schäferei. Hier überquere ich einen Graben und bin wieder im Wald und von Reitern keine Spur mehr.

Die Tongrube Zehlendorf ist Angelgewässer und ich probiere, sie zu umrunden. Will mir dann aber doch keine nassen Füße holen und drehe wieder um.

Der Kavelgraben wird überquert und ab hier geht es vor allem Richtung Osten. Nördlich von Rehmate kreuze ich noch etwas durch den Wald, da mal wieder die Landschaft nicht ganz zur Karte paßt. Komme dann westlich von Klosterfelde zwischen Resten der Fliegerabwehr-Raketenabteilung 4123 hindurch und quere nach Klosterfelde die Gleise der NEB. Und als ich wieder im Wald bin, höre ich noch das Signal des Zuges aus Groß Schönebeck.

Der Niederbarnim ist damit fast durchquert. Aber noch fehlt die Verbindung nach Ruhlsdorf, die in Klosterfelde mit dem Ruhlsdorfer Weg beginnt und in Ruhlsdorf auf der Klosterfelder Straße endet. Dazwischen liegt eine eigentlich sehr schöne Landschaft. Die Passage ist aber mühsam.

Aus früheren Fahrten hatte ich eigentlich eine gut rollende feste Sandoberfläche in Erinnerung. Aber davon ist nicht mehr viel übrig. Der Sand ist locker und von Pferdehufen aufgewühlt und vor Ruhlsdorf kommen zuerst grobe Traktorspuren dazu und später Pflaster. Das Fatbike wäre hier eigentlich die bessere Wahl.

Ab Ruhlsdorf rollt es dafür wieder. Zumindest ab dem Eiserbudersee. Am Ende waren es gut 70 Kilometer und ich habe wieder schöne Ecken gefunden oder wiedergefunden und auch Stellen, um die ich zumindest mit dem Pickenflick beim nächsten mal einen Bogen machen werde.

Für die Planung dieser Tour nutzte ich den CXBerlin – Routenplaner Beta. Die Verwendung war einfach. Allerdings das Ergebnis auch erst nach längerem hin- und herschieben für meine Zwecke brauchbar. Für mich kurious: Die Route bis Wensickendorf war mir eigentlich fast egal, solange es ruhig und schnell geht. Aber der CXB-Router wollte mich über den Gorinsee dahin schicken. Gegenüber der von mir favorisierten Strecke aber ein Mehrweg von ca. 10 Kilometer. Und so viel schöner ist die vorgeschlagene Route auch nicht. Trotzdem eine sehr gute Alternative zu den etablierten Planungsinstrumenten.

Die geplante Route wich dann in einigen Bereichen auch noch von der gefahrenen Tour ab. Das ist aber wohl weniger dem Router als eher der verfügbaren Kartengrundlage zuzuschreiben. Einige der Wege waren nicht so, wie gedacht, andere einfach nicht mehr so vorhanden.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.