Steppenwind

Mein Projekt des Langliegers geht endlich richtig in die nächste Runde. Begonnen hatte ich mit dem Teil ja schon 2003, es dann 2004 ca. 600 Kilometer gefahren, dann aber gemerkt, daß es mir so, wie es jetzt dastand nicht richtig paßte.

Speziell die Neigung der Rückenlehne war etwas steil. Es gibt eine Reihe von Liegerädern mit steilen Lehnen, aber diese haben dann meist auch ein niedriges Tretlager. Ich wollte hingegen ein eher hohes Tretlager erreichen, vor allem wegen der dadurch möglichen geringeren Bauhöhe.

Ein Problem was mir aber erst beim Fahren bzw. aus Kommentaren im Liegerdaforum bewußt wurde, war das des recumbent but. Dieser entsteht wohl gerade durch die Kombination aus hohem Tretlager und steiler Rücklehne. Genaueres konnte oder wollte mir im Forum aber niemand sagen und so suchte ich Vorbilder bei anderen Bikes.

Hier fiel mir dann auch auf, daß Liegeräder mit großer Überhöhung eine eher flache Lehnenneigung haben. Also beschloß ich, das Liegerad zumzubauen und darüber verging erst einmal der Winter. Im Frühjahr und Sommer hatte viel mit Segelbooten zu tun und so hat es wirklich bis Anfang September gedauert, ehe ich weitermachen
konnte.

Und heute nun der erste Klebeschritt, beim Steppenwind muß ich ja auch noch den Rahmen verlängern, wenn ich die Lehnenneigung verändern will.

Also vorwärts.

der neue ist da

endlich ist er da, mein neuer ssp-mtb-Rahmen. Nachdem ich mit meinem il.pompino schon sehr zufrieden bin, wollte ich unbedingt einen MTB-singlespeed von on-one. on-one macht gerade einen modellwechsel wodurch die alten inbred mit horizontalen ausfallern nicht mehr zu haben sind. Die Neuen haben jetzt zwar eine scheibenbremsaufnahme, aber sowas wollte ich ja garnicht. Da kam es gut, daß ich noch einen clearence-sail Rahmen bekommen habe, der war auch noch etwas günstiger als der originalpreis, wodurch die versandkosten sozusagen nicht angefallen sind. thanks for delivering.

Der rahmen ist ähnlich lang wie der vom kona aber hier ist das steuerrohr etwas kürzer, so daß ich die noleen-proflex gabel einbauen kann. Habe ich gestern natürlich gleich noch gemacht und auch noch ein hinterrad und ein vorderrad gefunden, so daß ich erstmal alles so ein bischen wie ein bike zusammenbasteln konnte.

Jetzt fehlen mir natürlich noch ein paar teile, vor allem vernünftige kurbeln, am liebsten 180mm lang, damit ich ordentlich druck machen kann. Wer welche hat, kann sie mir ja einfach anbieten.

Ein Reisepartner

Vielleicht noch was anderes in eigener Sache. Ich will diesen Winter eventuell nach down under fahren und dort etwas auf meinem Liegerad durch die Gegend zuckeln. Alleine fahren ist zwar auch ganz lustig, aber mit Partner könnte es eine neue Qualität geben. Allerdings sollte Dir auch das Fahren am Herzen liegen und nicht das schlafen. Ich liebe es, lange auf dem Bike zusitzen und die Menge an überrollten Wegen immer wieter zu steigern.

Mit The Brave im Roten Luch


Heute unternahm ich eine Tour von Fürstenwalde durchs Rote Luch und Waldsieversdorf, weiter nach Tiefensee und Eberswalde am Mischfutterwerk in Richtung Heimat.

Von einer Dienstreise nach Fürstenwald beschloß ich den Weg nicht mit dem Zug sondern mit dem Bike zurückzulegen. Ich wandte mich nach Norden auf der B168, dann weiter Richtung Hoppegarten. Vor dem Roten Luch komme ich in sehr tiefen Sand, dann folgen noch ca. 2 km offroad sehr langsam um die ehemalige NVA-Kaserne des Nachrichtenregiment 14 herum. An der Ostbahn treffe ich einen Triebwagen Reihe 624 in Richtung Kostrzyn. Ab Kreisel hinter Waldsieversdorf sehe ich einen anderen Biker vor mir und folge ihm bis Heckelberg, erreiche ihn aber nicht. Dadurch bin ich aber sehr schnell unterwegs und ab Eberswalde ziemlich platt. Für die gut 85 Kilometer habe ich übrigens gut 3h benötigt.

Weitere Bilder von der Tour habe ich hier eingestellt: Bilder vom 20.07.2004

Biken auf Formentera

Im August 2001 war ich eigentlich zu einem Törn auf dem Großsegler Atlantis auf die Balearen gekommen. Aber an dem freien Tag auf Formentera mußte ich natürlich auch einen kleinen Ausflug quer über die Insel unternehmen.

Es war sehr heiß, es ging zum größten Teil über Straßen und das Bike war im Hafen geborgt. Ne tolle Tour war es aber trotzdem.

Werbellinseecup 2001

Um die Jahrtausendwende erlebte der 505 einen ersten Boom auch im Osten Deutschlands. Resultat waren u.a. 3 505 auf dem Werbellinsee und vor allem eine eigene Regatta – Werbellinseecup.

Die Bilder zeigen den Zweikampf unmittelbar vor dem Runden der Leetonne. Das linke Boot fährt eher defensiv und läßt den ursprünglich von hinten kommenden olivgrünen 505 fast ungestört passieren.

Werbellinseecup 2001

Nachspeichen im Harz – Juni 1994

An einem langen Wochenende Anfang Juni 1994 fuhr ich mit 4 mir völlig unbekannten Menschen in den Harz, um festzustellen, ob ich mit einem von Ihnen im Sommer nach Island fahren möchte. Irgendwo zwischen Hasselfelde und dem Brocken hatte mein Hinterrad eine Macke und ich nutzte eine Wartepause für einen kurzen Check.