Tod einer Felge

Nach knapp 7.000 Kilometern heißt es jetzt Abschied nehmen von der SUN ME14A, welche mich auf dem il.pompino die letzten 3 Jahre begleitete.

Allerdings kam der Tod der Felge nicht ohne Vorwarnung, denn schon seit geraumer Zeit machten sich kleine Risse rechts und links der Felgenösen bemerkbar. Heute war allerdings ein leichtes Schleifgeräusch der Bremse zu vernehmen, das das Ende ankündigte.

Abgebremst

Einen kleinen Schock verpaßte mir heute ein genauerer Blick auf eine Felge, die ich knapp 10.000 Kilometer gefahren war. Über 2/3 des Felgenumfangs zog sich ein Riß, so wie er sich auf dem Bild oben zeigt.

Das ärgerliche war, daß ich das Rad erst sorgsam neu zentriert hatte und der Riß sichtbar wurde, als ich einen neuen Reifen aufzog und ordentlich Luft hinein pumpte. Beim Zentrieren hatte ich eine Unregelmäßigkeit gesehen, sie aber noch für eine harmlosere Vertiefung gehalten, da sie bei weitem nicht so deutlich zu erkennen war.

Bei der Felge handelt es sich um eine 0°XC in 26″ mit 32 Löchern von SUN RIMS die ca. 4 Jahre alt war.

KONA vs ON-ONE

Den gesamten Sommer hatte ich das on-one inbred (Fred) nicht als Singlespeed, so wie es sein ursprünglicher Zweck war, sondern als Bike mit der einmaligen Rohloff-Nabenschaltung bewegt.

Nun kam es aber leider so, daß die fast wartungsfreie Nabe doch einmal eine Wartung verdient (mir war eine Speiche gebrochen und vor allem kommt aus der linken Seite immer wieder Öl gekrochen) und so wurde Fred
kurzerhand wieder zum Singlespeed zurück verwandelt und ihm wurde auch noch ein anderer Reifen spendiert.

Diese Veränderung von Fred verhalf dem Cinder Cone zu einer Renaissance und so wird es zum ersten mal seit unserem famosen Australientrip wieder ausführlicher auf den heimischen Trails bewegt.

Mich irritierte dabei aber zunächst eine gewisse Schwammigkeit an der Front. Erste Diagnose: die Speichen am Vorderrad sind zu lose und auch der Steuersatz könnte etwas nachgestellt werden.

Nachdem alle Arbeiten erledigt waren, ging es heute also wieder auf den Trail.
Aber die Schwammigkeit blieb! O.k. sie ist nicht mehr ganz so ausgeprägt wie noch am letzten WE, aber sie ist da. Freds Kombi aus Rahmen und Gabel scheint also doch etwas steifer zu sein, als beim Kona Cinder Cone.

Positiv bei dem Tausch ist aber, daß alles wieder leichter zu laufen scheint. Lag es an der Rohloff oder an den auf Fred montierten MAXXIS Larsen TT in 2,35 Zoll?