Mühlenbecker See

Zwischenzeitlich konnte sich bei uns der Gedanke aufdrängen, daß der Winter inzwischen vorüber ist und die Temperaturen nur noch nach oben gehen. Aber pünktlich zur zweiten Februarhälfte sackten die Temperaturen wieder in den Keller und heute morgen fielen sogar ein Paar Krümel Schnee und machten es noch deutlicher, daß der Winter noch nicht vorbei ist.

Für mich aber kein Grund, von meinem Vorhaben das nördliche Berliner Umland zu erkunden, abzulassen. Vielmehr hatte ich Freude an der kalten klaren Luft und der Frost garantierte feste Wege.

Von Pankow geht es entlang der gnadenlos begradigten Panke nach Norden und dann hinein zwischen die Karower Teiche. Die Autobahn unterquere ich heute einmal am Wasser entlang.

Der Berliner Ring soll in den nächsten Jahren auch in diesem Bereich auf 6 Spuren verbreitert werden und dadurch ist es unklar, wie lange es diese Möglichkeit der A10-Querung noch geben wird.

Weiter geht es zu den Bucher Teichen und dem Bogensee, wo ich den Weg dicht am Wasser wähle, der aber das eine oder andere Hindernis enthält.

Am Seegraben entlang geht es dann in die Hobrechtsfelder Rieselfelder und schnell weiter bis zum Gorinsee. Diesen umquere ich ähnlich wie 4 Wochen zuvor und stoße wie auch damals auf die Heidekrautbahn, allerdings etwas weiter nördlich.

Aber auch heute ist es so, daß gleich ein Zug kommen soll und so warte ich den Augenblick und schieße meine Zugfotos.

Ab jetzt beginnt für mich aber Neuland und ich frage mich wieder einmal, warum ich nicht schon früher etwas weiter westlich gefahren bin. Denn den Weg von Basdorf nach Mühlenbeck hatte ich oft im Programm, bisher aber nie einen Abzweig zum Mühlenbecker See und seiner Umgebung.

Schon kurz nach dem queren der Heidekrautbahn komme ich von der Kiefernsteppe in Buchenwald und kurz darauf geht es hinab zum Mühlenteich.

Am Mühlenteich stoße ich gleich auf das verlassene Schloß Dammsmühle und dem Tegeler Fließ folgend und dabei kleine Brücken querend komme ich schnell an das Ostende des Mühlenbecker Sees.

Am Mühlenbecker See fahre ich immer in der Nähe des Südufers, muß öfter jedoch absteigen, da kleinere Tragepassagen zu überwinden sind.

Dann komme ich allerdings an eine Stelle, bei der mich die openstreetmap, mit deren Hifle ich die Tour geplant hatte, in eine Sackgasse führte. Zumindest heute ist dieser Abschnitt nicht trockenen Fußes zu überwinden. Die Brücke, die laut OSM auf dem ‚Rundwanderweg Mühlenbecker See‘ zu finden sein sollte, war einfach nicht da. Statt dessen finde ich eine breitere Wasserfläche, in die einzelne Stämme gelegt wurden und kehre um.

Nachdem ich das Südende des Mühlenbecker Sees gefunden und das Tegeler Fließ überwunden hatte, geht es weiter Richtung Summt. Den Summter See umrunde ich am Nordufer, fahre dann weiter um Summt herum und lande schließlich wieder in einer Kiefernsteppe.

Etwas verwirrt war ich dann, als ich kurz nach der Querung der A10 quasi mitten im Wald auf dieses Transparent stieß, aber warum nicht hier protestieren, vielleicht kommt ja irgendwann irgendwer vorbei und unterstützt das ganze.

Langsam wird es dann Zeit, den Rückweg konsequenter anzugehen und so wende ich mich gen Mühlenbeck. Aber diese Entscheidung saugt mir die Kraft. Der Waldabschnitt scheint verseucht von Reitern zu sein, kein Weg der rollt, überall Hufspuren auf den Wegen, nichts mit entspanntem Rollen.

Und bei Mühlenbeck überlege ich, ob es nicht Mühlenberg heißen müßte. Ehe ich den Ort erreiche, muß ich zunächst einen zähen Anstieg erklimmen, kann die letzten Meter dann aber doch rollen.

Ab jetzt ist auch das Terrain wieder bekannter. Es geht an der Deponie Arkenberge entlang, weiter durch Blankenfelde und auf den Mauerradweg. Das Gelände von Stadler Pankow wird umrundet und schließlich komme ich in die Schönholzer Heide.

Und ab hier fährt das Pferdchen schon fast alleine durch den Bürgerpark und weiter in der Nähe der Panke bis vor unsere Haustür.

Komische Muskeln

Komische Muskeln wurden heute aktiv, als ich das erste mal in diesem Winter auf zwei langen Latten durch den Schnee schlitterte. Für das erste mal wählte ich eine für mich recht unbekannte Gegend nördlich von Berlin. Das Dreieck zwischen Bahn, Oder-Havel-Kanal und A111. Ziel war, die Baustelle der Eisenbahnbrücke Hohenschöpping anzusehen. Dazu lief ich kreuz und quer durch die Gegend, kam aber immer wieder an Grenzen.

Letztendlich sah ich ein, daß es aus der Richtung nix zu sehen gab und so reihte ich mich ein in die Reihe der anderen Langläufer und wurde zum Ende des Tages nochmal richtig schnell. Aber spätestens hier merkte ich, daß es einige Muskeln an so einem Radfahrer gibt, die er nicht benötigt, die beim Langlaufen aber zum Vortrieb unerläßlich sind. Komische Muskeln eben.

Strichnavigation

Seit ungefähr einem halben Jahr benutze ich einen Garmin Edge 205 als Fahrradkomputer und auch zum aufzeichnen von Tracks, um gefahrene Routen nachzuvollziehen oder Fotos zu geotaggen. Aber der Edge erlaubt es auch zu fahrende Routen aufzuladen und diese dann nachzufahren und hilft somit unbekanntes Terrain zu erkunden.

Einen ersten Test dieser Möglichkeit habe ich am vergangenen Wochenende durchgeführt, wo ich mit einem Freund von Fürstenberg an der Havel zum Stechlinsee und von da weiter zum Stolpsee und entlang der Havel bis in den Barnim fuhr. Bevor man die Tour aber abfahren konnte, mußte ersteinmal eine Route her und diese auf den Edge übertragen werden. Routen können im Internet in allen möglichen Formaten gefunden werden. Ich plane sie dagegen oft mit einer digitalen Top50-Karte. Die Route liegt dann als Overlay vor.

Overlaydaten müssen vor der Nutzung auf dem Edge in das Garmin Course-Format umgewandelt werden. Dies kann zum einen online z.B. mit gpsies.com erfolgen oder aber auf dem Rechner mit kleinen Programmen wie Ovl2Crs von hapepo. Bei Ovl2Crs ist es allerdings erforderlich, das Overlay als ASCII zu speichern.

Die Vorarbeiten waren recht schnell erledigt. Spannender wurde allerdings das abfahren der gewählten Route, denn sie liegt beim Edge 205 nur als dicke Linie auf grauem Untergrund vor. Die eigene Position wird dabei durch einen kleinen schwarzen Pfeil angezeigt.

Dem Kurs zu folgen ist in eindeutigem Gelände kein Problem, solange der Knick in der Kurslinie ausreichend groß ist. Schwierig wurde es erst, als Entscheidungen zu treffen waren, wie z.B. an Weggabelungen, wenn die Wege nur ca. 20° Richtungsunterschied oder weniger hatten. Hier passierte es uns öfter, daß wir erst nach einer kurzen Strecke merkten, daß wir falsch waren. Und hier hätte vielleicht eine hintergelegte Karte, wie sie inzwischen bei fast allen neueren Geräten ladbar ist, hilfreich sein können.

Die Strichnavigation hat uns so den einen oder anderen Umweg beschert, aber die meisten bargen solch schöne Kleinode wie dieses Feuchtgebiet in der Nähe der Havel bei der Schleuse Schorfheide:

Insgesamt war es aber doch eine ganz witzige Sache, denn zusammen mit einer sowieso mitzuführenden Karte kann doch etwas flüssiger gefahren werden, als wenn man ur mit der Karte fahren würde. Weitere Strichnavigationsversuche werden also folgen.

Mostly Flat

Das Havelland und das Rhinland vernachlässige ich bei meinen Radtouren sehr oft und so nutzte ich die Gelegenheit eines Kostenlosen Lifts nach Berlin Westend für eine kleine Tour, die mich von dort nach Hause bringen sollte. In Ermangelung eines adäquaten MTBs derzeit, mußte ich jedoch mit dem schwarzen Asphaltschneider vorlieb nehmen, den ich ja zum Glück letztens repariert hatte.

Die Tour begann wie gesagt in Berlin Westend und so rollte ich zunächst den Spandauer Damm westwärts, dann unter dem Spandauer Bahnhof hindurch, um den Kreisel und weiter auf der Falkenseer Chaussee bis Falkensee, hier hatte ich die Stadtgrenze endlich überschritten und rollte auf einsamen Brandenburger Straßen nach Norden.

Nach Perwenitz profitiere ich von der modernen Zeit, denn obwohl ich es als Breitspurfahrer immer wieder hasse, wenn eigentlich schöne Waldwege von der Asphaltfraktion vereinnahmt werden, genieße ich es jetzt doch, auch mit dem Herkelmann einmal mitten durch Wald fahren zu dürfen.

Hinter Perwenitz dagegen kommen die alten Zeiten zurück, Pflaster wie es in der Gegend eigentlich ausgestorben scheint, bedeckt die Straße und der Asphalt hatte noch keine Chance. Selbige Straße fuhr ich vor zwei oder drei Jahren das letzte mal, damals allerdings in der Gegenrichtung, und hatte jetzt erwartet, auch hier ein perfektes Asphaltband vorzufinden.

Straße Perwenitz – Wolfslake

Hinter Wolflslake zieht es mich noch einmal auf einen Radweg, der eine Abkürzung Richtung Kremmen erwarten läßt. Der Weg kürzt auch zunächst, aber hinter Klein Ziethen wird er zur Plattentortur und an der Landstraße nach Schwante hört der Asphalt wirklich auf – sandiges MTB-Revier beginnt – ich muss heute aber einen Umweg fahren.

Kremmen ist dann schnell erreicht und durchquert. Im Ort herrscht gemächliche Sonntagsruhe. Ein frisches Stück Kuchen könnte mir jetzt munden, aber auch der Bäcker ruht.

Gearbeitet wurde dagegen (zumindest in der Woche) am Ruppiner Kanal, der kurz hinter Kremmen überquert wird. Ja, auch das Land Brandenburg hat eigene Wasserstraßen und sorgt dafür, daß die Touristen gut hindurchschippern können. Der Ruppiner Kanal dient zwar nicht mehr dem Gütertransport, aber noch immer sorgt er für eine Entwässerung des Rhinluchs und schafft eine schiffbare Verbindung zwischen Neuruppiner See und der Havel bei Oranienburg.

Am Ruppiner Kanal

Vorbei am Chausseehaus bei Sommerfeld geht es weiter nach Norden durch relativ dichten Wald bis Herzberg. Ich folge hier einer Straße, die ich bisher nur selten gefahren war, dafür geht es ab Herzberg auf der B167 auf langjährig bekanntem Weg nach Osten.

Obwohl die B167 Bundesstraße ist, ist der Verkehr doch so erträglich, daß das Fahren noch halbwegs Spaß macht. Allerdings weht mir ab hier ein südöstlicher Kantenwind entgegen und bremst mich gnadenlos aus. Bis Löwenberg geht alles noch ganz gut voran, aber dann schlägt es wie ein großer Hammer auf mich ein und ich fühle mich plötzlich unheimlich ausgelutscht und schlaff. Dazu kommen noch die leichten Erhebungen bei Liebenthal.

Hier merke ich auch, wie langweilig RR-Fahren auf langen Strecken eigentlich ist. Auf Grund der Konstruktion des Bikes geht es nur immer auf Asphalt voran und das Einzige, was zählt, ist Geschwindigkeit. Der kleine Freund am Lenker wird zum großen Quälgeist, sowie die magische Zahl nicht mehr auf dem Display aufleuchtet …

Wenig später eine unschöne Straßenranderscheinung. Ein Dachs liegt bei Falkenthal tot auf dem Grünstreifen:

und ein zweiter liegt dann bei Hammer.

Bis hierher habe ich mich irgendwie gequält, denn plötzlich mag auch mein linkes Knie nicht mehr so locker treten wie bisher und ich muss etwas Kraft rausnehmen und mich wieder mehr auf die Umdrehungszahl konzentrieren.

Direkt hinter dem Abzweig nach Hammer in den langgezogenen Kurven wird die Straße auch kurzzeitig zur Motorrennpiste, denn in hohem Tempo fahren zwei Reisbrenner dicht an mir vorbei und nicht nur mein Gegenverkehr ist etwas verstört. Motorradfahrer kommen ab hier noch mehr, aber keiner fuhr so rücksichtslos vorbei.

Hinter Zerpenschleuse sehe ich eine kleine Gruppe RR-Fahrer vor mir und ich denke mir, die könnten einen guten Windschatten abgeben. Natürlich muss ich erstmal an sie heran kommen und so trete ich ordentlich rein, mache mich lang auf dem Bike, lasse die Beine rotieren und merke, wie ich ihnen allmählich immer näher komme. Gut 3 Kilometer dauert die Hatz, aber als ich sie eingeholt habe, ist eigenartige Unruhe in der Gruppe. Die Erste diskutiert mit der Letzten und der Mann dazwischen schaut nur unscharf.

Also nix mit Windschattenlutschen, denn die Gruppe hält an und ich rolle alleine weiter nach Osten. Aber an der Kaiserwegbrücke habe ich mein „hartes“ Tagesziel erreicht, ich will mir hier die Baustelle ansehen und dann entspannt die letzten Kilometer bis nach Hause ausrollen.

Neubau der Kaiserwegbrücke (Nähe Finowfurt) über den Oder-Havel-Kanal

Die Bauarbeiten für die Brücke laufen jetzt und die Maschinen zum Setzen der Pfahlgründung sind vor Ort.

treuer Begleiter

Von hier geht es ruhig bis nach Finowfurt zur Schleuse. Auch hier baut das WSA Eberswalde. Die Schleuse sollte eigentlich zum 1. Mai 2007 eröffnet werden, aber daraus wird wohl nichts, denn noch fehlen die Tore und eine Woche ist verdammt knapp fürs Einbauen, Einpassen und den Probebetrieb.

Neubau der Schleuse Schöpfurth

Und wie gesagt, flach war es durchweg, auch wenn das Höhenprofil auf den ersten Blick etwas anderes besagt:

aber es ging auch durch den flachsten Teil Brandenburgs, ähnlich wenige Steigungen gibt es wohl fast nur noch im Spreewald.